Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Strategie & Management
Case Study: Unternehmenskultur

Excellence-Streben in den Genen des Unternehmens

Dr. Daniela Kudernatsch (Autor), Dr. Michael Matros (Autor)

01.06.15 - 15:15

Unternehmen müssen, um zu überleben, die Leistung kontinuierlich verbessern. Das setzt eine entsprechende Unternehmenskultur voraus. Deshalb startete der Technologiekonzern Mahle in seinem Geschäftsbereich Industry ein Projekt, bei dem mithilfe der Managementmethode Hoshin Kanri das Streben nach Excellence in dessen DNA verankert werden sollte.

Tabs

Seite 4

Zieldiskussion

Die Divisionsleiter hatten die Aufgabe, in Reviews der Leitung des Geschäftsbereichs ihre ausgearbeiteten Improvement Priorities (IP) vorzustellen.

Hierbei sollten sie diese davon überzeugen, dass mit ihnen die Ziele tatsächlich erreicht werden. Erfahrungsgemäss erfolgt im ersten Review keine finale Verabschiedung der IP durch die obersten Entscheider. Denn häufig zeigt sich in ihm, dass

  • keine ausreichende Ursachenanalyse betrieben wurde und / oder
  • die IP-Ersteller es nicht schafften, die Komfortzone zu verlassen und über völlig neue Lösungswege nachzudenken.

In diesem Prozess hatte die Leitung des Mahle-Geschäftsbereichs die Funktion des Coachs und Supervisors, und das Ziel des Prozesses war es unter anderem, zu ermitteln: Stiess das Team, das die IP formulierte, auf den tatsächlichen «Root-Cause» und kann es somit zielführende Aktionen einleiten? Hierfür ein Beispiel. Angenommen eine IP lautet: Reduktion des Work in Process (WIP), also der Umlaufbestände, im Werk A um 50 Prozent durch Einführung eines Pull-Prozesses in der Produktion. Ein solches Verbesserungsvorhaben erscheint erstrebenswert und hat Einfluss auf die Umsatzrendite. Trotzdem gilt es in diesem Fall zu prüfen, ob mit dieser Verbesserung ein entscheidender Beitrag zum Erreichen des Ziels «Steigerung der Umsatzrendite von x auf y Prozent» geleistet wird – um ein Sich-verzetteln zu vermeiden. Wenn nein, darf die IP so nicht freigegeben werden. Idealerweise gelangt das Team im Verlauf der Diskussion selbst zu dieser Erkenntnis. Ansonsten erhält es eine Aufgabe, die dazu geeignet ist, einen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Beispielsweise: Durchführung einer Prozesskosten- oder Wertstromanalyse. Im Mahle-Projekt waren drei Reviews nötig, bevor die X-Ma-trix mit den Improvement Priorities und Success Indicators von der Leitung des Geschäftsbereichs verabschiedet wurde. Wie «gut» ein IP ist, lässt sich unter anderem mit folgenden Fragen ermitteln:

  1. Hat die IP die Schaffung eines neuen Prozesses /Ablaufes zum Kernthema?
  2. Wird damit ein neuer Standard geschaffen?
  3. Orientiert sie sich am aktuellen Kundenbedarf?
  4. Ist sie leicht verständlich und gut kommunizierbar?
  5. Sind die zu erwarteten Ergebnisse messbar?
  6. Ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unbekannt, wie die Umsetzung erfolgt?

In einem letzten Schritt wurden im Mahle-Projekt Massnahmenpläne auf Basis folgender Regeln ausgearbeitet:

  • Der Massnahmenplan ist auf den nächsten Zielzustand in vier Wochen ausgerichtet.
  • Er ist hochdynamisch und sehr kurz-zyklisch (To do’s bis auf Tagesbasis).
  • Er enthält eine konkrete Formulierung des darauffolgenden Zielzustands (Milestone).
  • Er beschreibt die Schritte für die nächsten vier Wochen inklusive der erwarteten Wirkung.
  • Er enthält die Erkenntnisse aus der Umsetzung der To do’s aus der Vorwoche.

Porträt

Dr. Daniela Kudernatsch (Autor)

Beraterin, Inhaberin

Dr. Daniela Kudernatsch ist Inhaberin der Unternehmensberatung Kudernatsch Consulting & Solutions in Strasslach bei München, die Unternehmen beim Umsetzen ihrer Strategie unterstützt und eine Aus­bildung für Inhouse Consultants anbietet. Die  pro­movierte Betriebswirtin begleitete mehrere Unternehmen beim Aufbau und Optimieren ihrer Inhouse-Consulting-Abteilungen. Sie ist Autorin der Bücher «Hoshin Kanri: Policy Deployment durch agile Strategieumsetzung» (April 2019) und «Toolbox Objectives and Key Results: Transparente und agile Strategieumsetzung mit OKR» (März 2010).

Dr. Michael Matros (Autor)

Corporate Executive Vice President and General Manager Industry

Michael Matros ist Corporate Executive Vice President and General Manager Industry bei der Mahle Industry GmbH, Stuttgart.