Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Mensch & Arbeit
Mitarbeitergespräche unter Jahr

Führen mit Zielen benötigt eine Vertrauenskultur

Dr. Daniel Beyeler (Autor), Dr. Rolf Specht (Autor)

01.06.10 - 10:45

Die Situation ist bekannt: Der MbO-Marathon ist vorüber, die Leistungen wurden beurteilt, die neuen Ziele sind vereinbart. Allmählich verklingen auch die Nebengeräusche, die aus enttäuschten Erwartungen und kritischen Äusserungen (auf allen Stufen) stammen. Nun kann zum «courant normal», zum operativen Tagesgeschäft mit seinen kurzfristigen Herausforderungen zurückgekehrt werden. Tatsächlich?

Tabs

Seite 4

Kooperative Gesprächsführung

Wenn es die Situation zulässt, nimmt der Vorgesetzte in diesen unterjährigen Mitarbeitergesprächen eine fragend-coachende und kooperative Haltung ein:

  • Aktiv hinhören und Schlüsselwörter aufschreiben.
  • Ehrliche und konstruktive Rückmeldungen geben.
  • Fehler als Lernansatz nützen.
  • Hilfe zur Selbsthilfe anbieten.
  • Auf Wunsch Impulse einbringen.
  • Verbindlichkeit sicherstellen.

Fazit

Am Jahresende hat der Vorgesetzte mehrere Male gemeinsam mit seinem Mitarbeitenden die Vergangenheit besprochen und den künftigen Fortschritt geplant. Er hat die Umsetzung der vereinbarten Ziele eingefordert und den Mitarbeitenden aktiv unterstützt. Der Vorgesetzte kennt dessen Eigenheiten und konnte ihm helfen, sich ein schärferes Bild von seinen wahren Stärken und Schwächen zu machen. Er hat sich als Partner positioniert, der zuhört, Ratschläge erteilt, im Detail die Weiterentwicklung plant und ein echtes Interesse am Erfolg entwickelt hat. Dafür hat der Vorgesetzte die Zeit und Energie investiert, die für die Erfüllung dieser Hauptaufgabe nötig war. Er wird nach kurzer Zeit als MbO-Rendite mit einer spürbar höheren Produktivität und mit einer tieferen ungewollten Fluktuation rechnen dürfen und dadurch die investierte Zeit mehr als egalisieren können. Zusammenfassend hat der Vorgesetzte «Führung als Beruf» ernst genommen und dafür Zeit und Energie investiert – zum grossen Nutzen aller Beteiligten.

Porträt

Dr. Daniel Beyeler (Autor)

Partner CO3 AG

Dr. Daniel Beyeler: Studium an der Hochschule St. Gallen, Promotion zum Thema Rituale im Wandel. 5 Jahre Bereichsleiter in einem Beratungsunternehmen. Seit 15 Jahren als Management-Trainer, Organisationsberater und Coach tätig. Lehraufträge an der ETH Zürich und an verschiedenen Fachhochschulen.

Die CO3 AG – Corporate Coaching & Consulting – ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Pfäffikon SZ. Mit zwei Partnern an der Spitze und unterstützt durch ein Team ausgewiesener Spezialisten (Berater, Trainer, Coaches) bietet die CO3 AG für kleine, mittlere und grössere Unternehmen partnerschaftliche Umsetzungsbegleitung bei der Bewältigung unternehmerischer Herausforderungen, mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit der Kunden zu optimieren.

Dr. Rolf Specht (Autor)

Partner CO3 AG

Dr. Rolf Specht: Studium in Germanistik, Theologie und Theaterwissenschaften, Promotion in Rhetorik. Zusatzausbildungen in diversen psychologischen Fachrichtungen, Betriebswirtschaft, Organisationsentwicklung. Seit 25 Jahren als Berater, Trainer, Top Management Coach tätig. Dozent für Praktisches Management an der ETH Zürich, Dozent für Rhetorik an der Universität Zürich, Lehraufträge an verschiedenen Fachhochschulen.

Die CO3 AG – Corporate Coaching & Consulting – ist ein Beratungsunternehmen mit Sitz in Pfäffikon SZ. Mit zwei Partnern an der Spitze und unterstützt durch ein Team ausgewiesener Spezialisten (Berater, Trainer, Coaches) bietet die CO3 AG für kleine, mittlere und grössere Unternehmen partnerschaftliche Umsetzungsbegleitung bei der Bewältigung unternehmerischer Herausforderungen, mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit der Kunden zu optimieren.