Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Finanzen & Vorsorge
Unternehmenssteuern (Teil 1 von 2)

Das neue Mehrwertsteuergesetz tritt am 1. Januar 2010 in Kraft

Armin Suppiger (Autor), Sibylle Merki (Autor)

01.12.09 - 08:15

Erst seit 1995 kennen wir in der Schweiz die Mehrwertsteuer, welche die Warenumsatzsteuer (Wust) abgelöst hat. Mit einem beachtlichen Tempo wurde der erste Teil (Teil A) der Gesetzesänderungen bei der Mehrwertsteuer unter Dach und Fach gebracht. An der Schlussabstimmung vom 12. Juni 2009 haben die Räte das totalrevidierte Mehrwertsteuergesetz grossmehrheitlich verabschiedet. Das Gesetz tritt ab dem 1. Januar 2010 in Kraft.

Tabs

Seite 4

Übergangsbestimmungen

Die Übergangsbestimmungen ermöglichen den steuerpflichtigen Personen, mit dem Inkrafttreten dieses Gesetzes erneut von den im neuen Gesetz vorgesehenen Wahlmöglichkeiten Gebrauch zu machen. Sofern die Wahlmöglichkeiten an bestimmte Fristen geknüpft sind, beginnen diese mit dem Datum des Inkrafttretens neu zu laufen. Die steuerpflichtige Person muss sich je nach den gestellten Fristen innert 30 bis 90 Tagen nach Inkrafttreten des Gesetzes zu den Wahlmöglichkeiten äussern. Ansonsten wird vermutet, dass die bisherige Variante beibehalten wird, sofern dies rechtlich weiterhin möglich ist. Entsprechende Abklärungen sind beispielsweise in folgenden Fällen vorzunehmen:

  • Löschung einer Option (freiwillige Steuerpflicht)
  • Löschung einer Option für die Vermietung und Verpachtung von Räumen
  • Wechsel zur Saldosteuersatzmethode
  • Wechsel zur effektiven Methode
  • Wechsel zur Pauschalsteuersatzmethode (Gemeinwesen)
  • Wechsel zur effektiven Methode (Gemeinwesen)
  • Wechsel zur Gruppenbesteuerung
  • Wechsel zur normalen Besteuerung (bei bisheriger Gruppenbesteuerung)
  • Wechsel zu Subgruppenbesteuerung

Fazit

Aufgrund des neuen Mehrwertsteuergesetzes stehen Steuerpflichtigen und Nicht-Steuerpflichtigen bedeutende Änderungen bevor. Zur Erkennung der zahlreichen Steuervorteile und dem möglichen Wechsel der Abrechnungsmöglichkeit sind kurze zeitliche Fristen gesetzt. Mit dem Beizug von MWST-Spezialisten kann sichergestellt werden, dass den gesetzlichen Neuerungen entsprochen wird und die teilweise bedeutenden Steuerentlastungen genutzt werden.

Porträt

Armin Suppiger (Autor)

dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling, MWSt-Experte FH Fachbereichsleiter Mehrwertsteuer Balmer-Etienne AG

Sibylle Merki (Autor)

dipl. Steuerexpertin

Serie

Die Teile der Serie «Unternehmenssteuern (von Sibylle Merki und Armin Suppiger)» erscheinen wie folgt: