Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Strategie & Management
Risikomanagement in Einkauf und Supply Chain

Integriertes Risiko-Modell schafft Wettbewerbsvorteile

Dr. Pan-Theo Grosse-Ruyken (Autor), Rolf Jaus

01.01.15 - 14:45

Obwohl Supply Chains hohe Risiken bergen können, liegt Risikomanagement nicht auf der ersten Prioritätsstufe der in Einkauf und Supply Chain tätigen Manager. Ein integriertes Risiko-Modell hilft, auf strategischer Ebene die Risiken identifizieren und bewerten sowie auf operativer Ebene professionell steuern und kontrollieren zu können.

Tabs

Seite 4

Schritt 2: Risiken operativ meistern: Steuern und kontrollieren

Steuern: Die Strategien für die Risiko-Steuerung sind sehr vielfältig und abhängig vom jeweiligen Risiko. Trotzdem ist es unerlässlich, dass die Verantwortlichen (diese müssen klar festgelegt worden sein) spezifische Ansätze zur Bewältigung der identifizierten Risiken definiert. Diese Strategien können in proaktive Handlungen, das heisst, bevor sich das Risiko materialisiert, klassifiziert werden sowie in reaktive Handlungen, welche nach dem Auftreten des Risikos als Strategien für das Krisen-Management dienen. Durch diese Massnahmen kann die Unsicherheit im Supply Chain Management reduziert werden. Das Unternehmen ist auf veränderte Umstände im Netzwerk vorbereitet und kann schnell darauf reagieren.

Kontrollieren: Der letzte Schritt ist essenziell, um die Nachhaltigkeit des Risiko-Modells zu gewährleisten. Die Risiken werden kontrolliert, um das Risikomanagement zu optimieren. Die Grundlage dafür bildet ein handlungsorientiertes Controlling, welches regelkreisförmig vollzogen wird.

Dieser Regelkreis besteht aus folgenden vier Schritten:

  1. Festlegung messbarer Ziele
  2. Vergleich der Soll- und Ist-Situation
  3. Ursachenanalyse der Abweichungen
  4. Korrekturmassnahmen, um die Ziele zukünftig zu erreichen bzw. Anpassung der Ziele

Fazit

Das umfassende und proaktive Risikomanagement entlang der gesamten Wertschöpfungskette hilft den Firmen, das Optimum der Unternehmens-Performance zu erreichen und das Marktpotenzial auszuschöpfen. Risikomanagement wird aber heute immer noch nicht als eine Hauptaufgabe wahrgenommen. Dies ist nicht neu, aber erstaunlich, wenn man sich der Gefahren bewusst wäre, die in einer Supply Chain liegen können. Noch grosses Verbesserungspotenzial besteht in der Umsetzung eines solchen Risiko-Modells. Viele Firmen sichern sich immer noch ungenügend gegen Risiken ab, implementieren keinen ganzheitlichen Ansatz oder reagieren erst auf die Risiken, wenn es schon zu spät ist. Zudem ist die Bereitschaft, Ri­siken bewusst einzugehen und aktiv zu steuern, noch nicht ausreichend vorhanden, weshalb diese Unternehmen grosse Chancen im täglichen Wettbewerb verlieren. Denn ein integriertes Risikomanagement hilft nicht nur, Risiken in den Griff zu bekommen, sondern führt eben auch zu einem offenkundigen strategischen Wettbewerbsvorteil.

Porträt

Rolf Jaus

Geschäftsführer

Rolf Jaus ist Geschäftsführer des Fachverbands für Einkauf und Supply Management procure.ch.

procure.ch stärkt mit seinem Angebot an Bildung und Services den Einkauf innerhalb des Unternehmens, vertritt die Interessen der Einkaufsspezialisten in der Öffentlichkeit und begleitet sie auf ihrem beruflichen Werdegang. Dabei spricht er Mitarbeitende und Firmen aller Branchen an, vom KMU bis zum Konzern, ebenso Hersteller, Dienstleister und Handelsunternehmen.