Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Interviews
Interview mit Cristina de Perregaux

«Ich kenne kein Leben ohne Honold»

Cristina de Perregaux

01.04.14 - 10:00

Cristina de Perregaux, Inhaberin und Geschäftsführerin der Confiserie Honold AG, über gelebte Familientradition, kontrolliertes Wachstum durch Qualitätssicherung und die Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne.

Tabs

Seite 4

Sie leben also in erster Linie von Laufkundschaft.

Der grösste Teil sind Privatkunden, ja, das ist unsere Laufkundschaft. Das Firmenkundengeschäft haben wir nie systematisch angegangen bisher. Früher war es dem Zufall zu verdanken, dass Firmen eine Bestellung gemacht haben. Das wollen wir ändern und haben jetzt speziell dafür Reto Bächtiger eingestellt. Der Vorteil am Firmenkundengeschäft ist, dass es besser planbar ist als das Privatkundengeschäft. Ein mittelfristiges Ziel wäre, damit auf rund 20 Prozent des Gesamtumsatzes zu kommen. Wir wollen uns dabei aber nicht mit grösseren Konkurrenten vergleichen. Die Confiserie Sprüngli macht das ja in grossem Stil und ganz hervorragend. Honold ist jedoch keine Firma, die Aufträge in so grosser Zahl annehmen kann. Wir produzieren Nischenprodukte in feinster Handarbeit und erreichen die Kapazitätsgrenze schneller als industriell hergestellte Produkte. Unser Bestreben ist nicht, gross zu werden, sondern uns treu zu bleiben, mit hoher Qualität und Handarbeit.

Neben dem neuen Mitarbeiter für das Firmenkundengeschäft: Wie ist generell Ihr Marketing aufgestellt, welche Rolle spielt Marketing für Honold?

Um das Marketing kümmern sich Herr Bächtiger und ich. Wir hätten sehr gern jemanden nur für das Marketing, aber das ist im Moment noch nicht möglich. Zusätzlich beschäftigen wir eine PR-Agentur und veranstalten zu bestimmten Anlässen auch Events. Es gibt jedoch keinen konkreten, grossen Marketingplan. Im letzten Jahr zu Ostern haben wir erstmals Plakatwerbung gemacht, zum zweiten Mal an Weihnachten. Da haben wir einfach noch nicht viel Erfahrung und gehen daher sparsam damit um. Dann lassen wir Booklets mit allen unseren Produkten produzieren, die wir auf Messen und Inhouse-Veranstaltungen wie Besichtigungen, Degustationen und Spezialanlässen einsetzen.

Wie bewerten Sie den Einsatz der Neuen Medien?

Natürlich haben wir eine Webseite. Die ist noch nicht perfekt, aber wir arbeiten daran. Für Social Media sind wir momentan noch nicht bereit, suchen aber zur Verstärkung unseres Teams jemanden, der sich in diesem Gebiet auskennt.

Auch nicht für Firmenkunden?

Nein. Wo wir eher daran arbeiten müssen, ist die Suchmaschinenoptimierung. Potenzielle Kunden müssen uns noch besser finden. Letztlich ist Werbung schön, gut und wichtig. Am Ende kommt es aber darauf an, dass der Konsument unsere Pro­dukte erleben kann. Mit seinen Sinnen. Insofern sind Messen etwas ganz Herausragendes.

Frau de Perregaux, wie fällt Ihre Zwischenbilanz nach drei Jahren als Honold-Chefin aus?

Unser Geschäft ist ein traditionelles Geschäft, es ist ein schwieriges Geschäft. Das ist so. Und wir mussten grosse Investitionen machen, denn wir wollen ein traditionelles Geschäft bleiben, aber auch mit der Zeit gehen. Honold darf nicht verstauben. Das ist ein permanenter unternehmerischer Prozess. Insofern haben wir viel erreicht, aber längst noch nicht alles. Was gut gelungen ist, ist die Zusammensetzung und Entwicklung des Teams. In den letzten eineinhalb Jahren haben wir das Kader stabilisiert, die Mannschaft arbeitet hervorragend zusammen, kommuniziert miteinander, harmoniert. Und das spürt am Ende auch der Kunde. Für die nächsten Jahre wünsche ich mir, auch unser Haus am Rennweg zeitgemässer zu gestalten. Honold soll insgesamt wie aus einem Guss auftreten. Das betrifft auch die Präsentation der Ware. Qualitätsprodukte müssen auf hohem Qualitätsniveau präsentiert werden. In Küsnacht leisten wir das schon. Dann wünsche ich mir, dass wir am Rennweg eines Tages Selbstgekochtes anbieten können. Ein Ziel bleibt zudem, das Firmenkundengeschäft weiter auszubauen. Und schliesslich: Wir wollen wieder deutlicher als Chocolatier wahrgenommen werden.

Porträt

Cristina de Perregaux

Inhaberin

Cristina de Perregaux ist seit dem Jahr 2011 Inhaberin und Geschäftsführerin der Confiserie Honold AG, Zürich und Küsnacht. Die Nichte der vormaligen Inhaberin Lotti Honold führt das Unternehmen nunmehr in vierter Generation.