Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Forschung & Entwicklung
Studie: Crowdfunding

Alternative Finanzierungsmethode mit hohem Aufwand

Kirsten Erik Stensrud (Autor), Beat Estermann (Autor), Prof. Dr. Kim Oliver Tokarski (Autor)

01.09.14 - 16:30

Als alternative Finanzierungsmethode hat Crowdfunding in den letzten Jahren an Bekanntheit gewonnen. Eine qualitative Studie der Berner Fachhochschule beleuchtet die Chancen und Grenzen dieser Finanzierungsmethode.

Tabs

Seite 4

Lohnt sich Crowdfunding?

Die Vorbereitung und Durchführung einer Crowdfunding-Kampagne ist mit erheblichem Aufwand verbunden. Erwartungsgemäss gaben alle Projektinitiatoren, die leer ausgegangen waren, an, dass sich der Aufwand für das Crowdfunding für sie nicht gelohnt habe. Manche der befragten Personen wiesen allerdings darauf hin, dass sie von anderen Nutzenaspekten, wie zum Beispiel der Werbung für ihren Film, einer Marktstudie oder der Erweiterung ihres sozialen Netzwerks, profitiert hätten. Auch die erfolgreichen Projektinitiatoren beurteilten die Effizienz dieser Finanzierungsmethode eher kritisch. Und einige schätzten die Methode des Crowdfunding eindeutig als ineffizient ein: Um einen verhältnismäs­sig kleinen Anteil an den Gesamtkosten des Projektes zu decken, müsse zu viel Aufwand für die Vorbereitung und Durchführung der Crowdfunding-Kampagne betrieben werden. In den meisten Fällen sei eine Finanzierung über traditionelle Quellen wie Filmfördermittel oder Sponsoren mit gleichem oder weniger Aufwand möglich.

Die Finanzierung über traditionelle Fördermittel beansprucht aber in der Regel eine längere Zeitdauer. Einige befragte Personen wollten ihr Filmprojekt möglichst schnell umsetzen, da beispielsweise Anmeldefristen bei den Filmfestivals nahten: «Ich brauchte innert 30 Tagen rund 25 000 Franken. Crowdfunding schien mir die letzte Möglichkeit zu sein, mein Ziel termingerecht zu erreichen.» Zwar betrieben diese Projektverantwortlichen für die Durchführung des Crowdfundings einen höheren Aufwand, die Beschaffung der finanziellen Mittel gelang ihnen hingegen in kürzerer Zeit.

Wenn aber Filmemacher Crowdfunding als mögliche Finanzierungsmethode in Betracht ziehen, sollten sie sich des notwendigen Aufwands bewusst sein. Dies ist vor allem dann zu berücksichtigen, wenn mit dieser Methode nur ein Teil des Zielbetrags finanziert werden kann. Gegebenenfalls bietet sich hierfür eine Finanzierung über andere, altbewährte Kanäle an. Bei Projekten mit zeitlich engen Rahmenbedingungen hingegen kann Crowdfunding eine zeitnahe Finanzierung ermöglichen.

Fazit

Die in der Studie untersuchten Crowdfunding-Projekte weisen eine grosse Bandbreite von Beweggründen und Vorgehensweisen auf. Es hat sich gezeigt, dass die Grösse des persönlichen Netzwerks einen wichtigen Erfolgsfaktor darstellt. Das Netzwerk sollte daher im Vorfeld erweitert und gepflegt werden, damit während der Kampagne effizient darauf zurückgegriffen werden kann. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass die Kapitalbeschaffung mittels Crowdfunding mit erheblichem Aufwand verbunden ist, der von Projektinitiatoren oftmals unterschätzt wird. Crowdfunding erscheint vor allem dann sinnvoll, wenn die Kapitalbeschaffung kurzfristig erfolgen soll.

Porträt

Kirsten Erik Stensrud (Autor)

Wirtschaftsinformatiker, Bundesamt für Informatik und Telekommunikation

Kirsten Erik Stensrud absolvierte an der Berner Fachhochschule den Master in Betriebswirtschaft und arbeitet als Wirtschaftsinformatiker beim Bundesamt für Informatik und Telekommunikation.

Beat Estermann (Autor)

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Berner Fachhochschule

Beat Estermann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am E-Government-Institut der Berner Fachhochschule. Seine Forschungsschwerpunkte sind Open Data und Crowdsourcing.

Prof. Dr. Kim Oliver Tokarski (Autor)

Instituts- und BA-Studiengangsleiter

Kim Oliver Tokarski ist Leiter des Instituts Unternehmens­entwicklung sowie stellvertretender Studiengangsleiter im Masterstudiengang Business Administration des Fachbereichs Wirtschaft der Berner Fachhochschule. Seine Forschungs- und Lehrtätigkeiten liegen in den Bereichen Entrepreneurship, Social Entrepreneurship, Corporate Social Responsibi­lity und Ethik.

Das Institut Unternehmensentwicklung bietet vielfältige Forschungs- und Beratungsleistungen in den Bereichen Strategie, Marketing, Organisation und Personal an.