Die Wissensplattform für erfolgreiche Unternehmer und Top-Manager
Forschung & Entwicklung
Global Risk Report des WEF

Aktuelle Risikotrends für das strategische Risikomanagement

Angelica Bienz (Autor)

01.04.10 - 14:30

Mit dem neuen Global Risk Report 2010 des World Economic Forum werden zentrale globale Risiken hervorgehoben, die für die Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik in den nächsten zehn Jahren die strategische Führungsagenda massgeblich beeinflussen. Das Kernstück des Global Risk Reports ist die globale Risikolandkarte.

Tabs

Seite 4

«Gambling for Ressurection»

Inwiefern die Vernachlässigung von Infrastrukturinvestitionen mit dem in wirtschaftlich angespannten Situationen oft beobachtete Verhaltensphänomen, dem sogenannten «Gambling for Ressurection» zu tun hat, ist im Report kein Thema. Dabei handelt es sich um ein in der moderneren Ökonomieliteratur beschriebenes Verhalten, bei dem als letzter Ausweg die Flucht in höhere Risiken ergriffen wird. Dieses Verhaltensrisiko dürfte sich bei angespannter Wirtschaftslage im Management sowie unter Umständen auch bei starken finanziellen Anreizen bei Mitarbeitern einschleichen. Die Folge sind «Spielstrategien», die sich durch einen hohen Spieleinsatz (Risikoappetit) charakterisieren und gegenüber Personen mit anders gelagerten Interessen nicht oder nicht ausreichend transparent dargelegt werden (Informationsasymmetrie). Dies führt zu Risikoexponierungen, die das Überleben einer Unternehmung plötzlich und überraschend unerwartet stark gefährden können.

Deshalb kommt der Reduktion der Informationsasymmetrie, das heisst der Reduktion der unterschiedlichen Verteilung entscheidungsrelevanter Informationen zwischen den verschiedenen Akteuren (Investoren, Verwaltungsrat, Management), zukünftig eine hohe Bedeutung zu. Funktionen wie das dem Verwaltungsrat direkt unterstellte interne Audit wären dazu da, die Vollständigkeit, Richtigkeit und Angemessenheit, kurz die Wahrhaftigkeit von Informationen, zu beurteilen, die obersten Führungsgremien, insbesondere den nicht im Tagesgeschäft involvierten Verwaltungsratsmitgliedern vom Management gegeben werden. Die Verwaltungsratsgremien sind gut beraten, die ihnen zur Verfügung stehenden Funktionen und Mittel zu nutzen und zu einem Instrument ihres persönlichen Risikomanagements zu machen. Nur mit wahrhaftiger Information lassen sich die Risiken des Unternehmens umfassend identifizieren, steuern und damit potenzielle, persönliche Haftungs- und Rufrisiken reduzieren.

Fazit

Für das strategische, vorausschauende Risiko- und Chancenmanagement stellt der Global Risk Report mit seiner Risikolandkarte eine hilfreiche Informationsquelle und Orientierungshilfe dar. In kondensierter Form werden die Einschätzungen von mehr als tausend Wirtschaftsführern und Risikoexperten auf der ganzen Welt wiedergegeben und können dazu dienen, eigene Einschätzungen sowie die Einschätzungen anderer kritisch zu hinterfragen, Strategien zu überprüfen sowie Unsicherheiten auch als Chance für Innovation und neue Geschäftsfelder zu erkennen und zu nutzen. Zukünftig stellen Risikoabhängigkeiten, schleichenden Gefahren sowie das «Gambling for Ressurection» wegen den damit verbundenen unerwarteten und grösseren finanziellen Auswirkungen eine besondere Herausforderung dar, um Haftungs- und Rufrisiken zu minimieren sowie zukünftig den Erwartungen der Aktionäre, Investoren und der Öffentlichkeit besser gerecht zu werden. Das Risikomanagement sollte unter diesem Aspekt vermehrt auf grös­sere, in ihrer Natur jedoch seltenere Risiken ausgerichtet werden und dabei verstärkt Risikoabhängigkeiten, schleichende Gefahren wie auch das «Gambling for Ressurection» berücksichtigen. Generell gefährden nur grös­sere Risiken das Überleben einer Firma und führen potenziell zu Verantwortlichkeitsklagen gegen Verwaltungsräte, Geschäftsleitung und Prüforgane. Eine Risikoorientierung hin zu sogenannten «Tail-Risks» wäre deshalb beim Verwaltungsrat und anderen Überwachungsorganen angezeigt.

Porträt

Angelica Bienz (Autor)

Geschäftsführerin Audit & Risk GmbH

Die Autorin ist Certified Internal Auditor, eidg. dipl. Finanzanalystin und Vermögensverwalterin sowie angehende Enterprise Risikomanagerin.